Da sich die anderen Praktikant*innen vorgestellt haben, möchte ich das an dieser Stelle auch tun. Ich bin Lea, 22 Jahre alt und studiere Kommunikationsdesign. Ich habe mein Praktikum bei der AMC – genau wie Patricia – am 1.09.2020 hier begonnen und hatte meinen letzten Arbeitstag am 1.03.2021.

Wieso habe ich mit bei der AMC beworben?

Für mein Studium musste ich ein Praxissemester bewältigen. Hier wollte ich nicht nur ein reguläres Praktikum bei einer Fotografin machen, da ich das halbe Jahr nicht damit verbringen wollte, Passfotos und Bewerbungsfotos für Kunden anzufertigen. Ich hatte mich aus diesem Grund vermehrt nach kreativeren Unternehmen umgeschaut, die Fotografie und Grafikdesign bzw. Gestaltung verbinden. Hier hat mich die Ausschreibung von der AMC direkt überzeugt. Hochzeitsfotografie, Bildbearbeitung, Marketing, Kundenkontakt, usw. hatte ich bis zu dem Zeitpunkt noch nie in der Kombination gesehen. Zudem liegt das Start-Up mitten in Köln und ist somit perfekt erreichbar.

Was waren meine Erwartungen?

Meine Bewerbung hatte ich Ende April /Anfang Mai 2020 abgeschickt und keinen Tag später bereits eine Antwort von Tanja erhalten, die mich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen hat. Gerade zu Corona Zeiten war es relativ schwierig im Kölner Raum einen Praktikumsplatz zu finden, bei dem ich nicht sechs Monate im Home-Office verbringen muss. Das Bewerbungsgespräch selbst verlief sehr entspannt. Tanja erklärte mir alles zu Firma, wirkte aufrichtig und sehr sympathisch. Da wir beide im gleichen Alter sind, hatte ich auch immer das Gefühl, dass wir auf einer Augenhöhe reden können. Ich habe mir diesbezüglich natürlich erhofft, dass meine Aufgaben genauso vielfältig sind, wie im Inserat angegeben und bin sehr motiviert in mein Praktikum gestartet. Am Ende kann ich sagen, dass ich wirklich mit allen Aufgabenbereichen in Berührung gekommen bin.

Meine Aufgaben im Praktikum

Meine Aufgaben erstreckten sich im Grunde über das gesamte Feld der Medien. Ich habe gemeinsam mit Tanja (5) Hochzeiten begleitet, regelmäßig Produktfotos für unsere Kunden oder unsere Shops gemacht und bearbeitet, Flyer gestaltet und Visitenkarten designt. Solltet ihr hier noch nicht so viel Erfahrung habt, ist das kein Problem. Wir haben während unseres Praktikums Zugriff auf ein ‚Wissensboard‘, welches verschiedene Bereiche, wie die Kreativprogramme von Adobe umfasst, aber auch Marketing und SEO. Da ich selbst seit einigen Jahren schon gewerblich Hochzeiten fotografiere und Shootings durchführe (Lea Fliegner Fotografie), waren die Infos aus dem Wissensboard eine wirklich spannende Ergänzung und ich konnte hier den anderen Praktikantinnen helfen. Auch für mich eine großartige Erfahrung!

(Hier rechts seht Ihr ein Foto von einer Hochzeit, die ich gemeinsam mit Tanja im Oktober begleiten durfte.)

Des Weiteren habe ich einen der Online-Shops mitbetreuut. Das Posten von Bildern und Beiträgen im Social-Media, das Packen der Bestellungen und das Beantworten von Kundenemails (Deutsch und Englisch) zählte hier zu meinen Tagesaufgaben. Dazu kam noch Webseitengestaltung und natürlich das Verfassen von Texten. Natürlich hängen die Aufgaben immer davon ab, welche Projekte Tanja gerade hat. Aber sie bemüht sich immer, diese Aufgaben so vielfältig wie möglich zu gestalten.

Zwischendurch sollte ich auch einmal ein Social-Media Konzept für ein Partnerunternehmen erstellen, durfte neue Praktikanten einweisen und ihnen die Grundlagen zu bestimmten Themen erklären oder konnte die Gestaltung von Verträgen für die AMC und Tanjas Hochzeitsfotografie übernehmen. 

Produktfotos

Ein Ergebnis aus unserem Fotoshooting im September für einen unserer Onlineshops

Titelbild für BTC Photography

Gestaltungsidee für Tanjas Fotografieseite

Wie war die Zusammenarbeit im Team?

Joa, ganz ok – Ne, Quatsch! Die anderen Praktikantinnen (& Alex :D) und Ich haben uns von Anfang an immer gut verstanden. So, wie ich das in den letzten 6 Monaten erlebt habe, sind wir eine bunt gemischte Gruppe mit Humor. Tanja zählt da definitiv auch zu. Sie hat ebenfalls bei Witzen häufig mitgelacht und selbst ein oder zwei lustige Anekdoten erzählt. Es ist also nicht nur ein Praktikum, bei dem man stur vor seinem Laptop sitzt und seine Aufgaben erledigt, sondern bei dem eigentlich immer eine Art „Miteinander“ herrscht. Es wird nie langweilig. (Es existieren Memes!)

 

 

Durch meine vorherigen Kenntnisse in Sachen Gestaltung, Fotografie und Design habe ich auch mehr als einmal (pro Stunde) ein „Leaaaaaaa“ gehört, weil mich die anderen um Hilfe gebeten haben, was über die Zeit zu einem Running Gag geworden ist. Insgesamt haben sich innerhalb kürzester Zeit viele Insider entwickelt (Wenn Ihr in unserem Büro seid, könnt Ihr ja gerne einmal Yasmin nach der ausführlichen Story hinter dem “Wagenheber” fragen).
Wir haben uns gegenseitig immer unterstützt und bei Fragen ausgeholfen, haben zusammen gelacht und uns ausgetauscht. Das hört sich jetzt danach an, als hätten wir nichts anderes gemacht, außer zu lachen. Selbstverständlich haben wir unsere Aufgaben trotzdem erledigt – da achtet Tanja auch drauf und weist uns auch darauf hin, wenn es doch einmal zu unkonzentriert wurde. Ich möchte im Grunde nur damit sagen, dass das Arbeitsklima hier im Büro wirklich im Gesamten sehr positiv ist. Man muss keine Angst haben, Fragen zu stellen oder dass man nicht akzeptiert wird.

Während des Praktikums haben sich auch echte Freundschaften entwickelt, die über die Arbeit hinausgehen.

 

Was habe ich gelernt?

Ich habe eindeutig gelernt, mich selbstständig zu organisieren und auch damit klarzukommen, wenn einmal viele Aufgaben anstehen und zwischendurch kleinere Aufgaben noch dazukommen.
Ich weiß jetzt auch, was SEO heißt (SEO ist kein Drogerieartikel), und wie ich dies in Texten umsetzen kann. Ich habe grundlegende Dinge zum Thema Marketing gelernt und auch meine Arbeit mit Layouts, Webseiten und im Umgang mit Kunden ein wenig verfeinert. Zudem hatte ich relativ zu Beginn des Praktikums auch die Chance ein kleines Projekt zu leiten und sicherzustellen, dass die Aufgaben verteilt wurden und alles zur angestrebten Deadline fertig wurde. Gegen Ende hatte ich dann auch die Aufgabe übernommen, gemeinsam mit einem Kunden, seine Webseite zu optimieren und fertigzustellen.

 

Was solltet Ihr mitbringen, wenn Ihr bei der AMC ein Praktikum machen möchtet?

Ihr solltet auf jeden Fall sehr selbstständig arbeiten können und Motivation mitbringen. Ihr werdet vermutlich schon nach kurzer Zeit selbst Verantwortung übernehmen und eigenständig Aufträge erledigen. Tanja ist natürlich als unterstützende Ansprechpartnerin zur Stelle und erklärt gerne und ausführlich. Sollte sie einmal auf einem Kundentermin sein oder anderweitig verhindert, gibt es aber immer noch die Möglichkeit, sich mit den anderen Praktikant*innen auszutauschen.

Ihr solltet nicht mit der Erwartung in das Praktikum gehen, dass hier hauptsächlich nur gestaltet wird und Fotos bearbeitet. Das ist zwar auch Teil des Praktikums, aber nicht die Hauptaufgabe. Das hängt nämlich davon ab, wie die Auftragslage aktuell aussieht und welche Aufgaben eben erledigt werden müssen. Was allerdings immer ein Teil Eurer Aufgaben sein wird, ist das Schreiben von Texten. Es gibt immer wieder Phasen, in denen das Verfassen von SEO-Texten eine Eurer Hauptaufgaben sein wird – das ist aber nicht von Dauer. Lasst Euch davon nicht abschrecken! Ihr lernt auch Schritt für Schritt, wie alles funktioniert.

Fazit zu meinem Praktikum

Die 6 Monate sind einfach viel zu schnell vergangen und nach der Zeit hier, habe ich nicht nur für mich persönlich einige Dinge gelernt und habe jetzt einen guten Überblick über die Grundlagen zum Thema Marketing. Ihr könnt hier viel von Tanja lernen, aber auch eben durch das restliche Team von Praktikantinnen und Praktikanten. Es war zwischendurch schon einmal sehr stressig, aber es ist nun mal ein Start-Up. (und Stress ist selbst in großen Unternehmen nicht vermeidbar 🙂 ) Dafür habt Ihr hier die Möglichkeit, wirklich mitzuwirken und an richtigen Projekten zu arbeiten, die Einfluss auf das Unternehmen haben.

Wenn Ihr:

  • ein vielfältiges Praktikum in einem jungen Start-Up sucht
  • gerne gestalterisch tätig werden wollt
  • Interesse an Marketing habt
  • zum Lachen nicht in den Keller geht
  • kein*e Einzelgänger*in seid und Spaß an Teamarbeit habt
  • selbstständig arbeiten könnt
  • verantwortungsbewusst seid

ist ein Praktikum bei der AMC definitiv das Richtige.

Ich möchte mich auf jeden Fall bei Tanja und allen Menschen im Büro bedanken, die dieses Praktikum wirklich besonders gemacht haben!

Achja: Die Bürohündin Heather ist definitiv die treueste Mitarbeiterin im ganzen Büro! <3